Wohnen in urbaner Gartenkultur

Die Struktur der Siedlung ist geprägt durch das Zusammenspiel von Gebäuden und Plätzen: Neun Wohnhäuser und drei Plätze sind durch eine Sequenz aus Gassen, Wegen und kleineren Plätzen miteinander verbunden, umgeben von einer modellierten Gebäudesilhouette.
Der Außenraum der Gebäude ist der urbane Innenraum der Siedlung. Der Wohnraum erweitert sich also konzeptionell um den Siedlungsinnenraum. Dieser soll auch von den Bewohnerinnen und Bewohnern genutzt werden, indem das Motto der essbaren Stadt mit Freiraumbepflanzung, wie etwa Hochbeeten und einer Gemeinschaftsgartenanlage, und der Möblierung der Plätze umgesetzt wird. Dadurch werden auch übergreifende Nachbarschaften ermöglicht.

In der Siedlung MGG22 kommt erstmals die thermische Bauteilaktivierung im sozialen Wohnbau zum Einsatz. Die Versorgung erfolgt zu 100 Prozent mit erneuerbarer Energie aus Windüberschussstrom und sorgt für ein ökologisches und ökonomisches Kühlen und Heizen.

Projekt: P-97, Wohnhäuser Mühlgrundgasse
Bauherrschaft: Neues Leben Gemeinützige Bau-, Wohn- u. Siedlungsgenossenschaft reg.Gen.mbH
Ort: Wien 1220, Fahngasse 8

Gebäudeart: Neubau in Massivbauweise
Nutzfläche: WNFL STG1 1447 m2 Inkl Loggien, STG2 863 m2 inkl. Loggien
Wohneinheiten: STG1 19 Wohnungen, STG2 13 Wohnungen
Status: in Planung, voraussichtlicher Baubeginn 2018
Projektpartner: Rajek-Barosch, wohnbund:consult, Buschina+Partner, I.Ivanov, Porr BauGmbH, Kuster Energielösungen, Künzel
Renderings: vdx
Fotos: Manfred Seidl

Typologie: Wohnbau
Auszeichnung: Gebaut in Wien 2019, Architekturpreis der MA19